Private ELAC Seite
analoges HiFi

Kristallsysteme

Das Forscherpaar Curie fand um 1880 den piezo-elektrischen Effekt. Er beruht auf der Eigenschaft bestimmter Kristalle (z.B. Seignettesalz), elektrische Spannungen zu erzeugen, wenn sie, selbst nur um Bruchteile eines tausendstel Millimeters, durch Zug oder Druck verformt werden. Die Elektroakustik machte sich diese Erkentnisse für die Tonwiedergabe zunutze.


ein Bild
Ein Miratwin Tonkopf (MST2) aus dem Jahre 1956 im Vergleich zu einem GE Tonab-nehmer. Er hat zwei Saphir-nadeln.
Als Variante gab es den MST2D mit einer Saphir- und einer Diamant-nadel


ein Bild

Die ELAC widmete sich mit besonderer Sorgfalt der Entwicklung des Kristall-Tonabnehmersystems. (aus: Phono ABC, hrsg. Presse- und Werbeabteilung der ELAC-Electroakustik GmbH, Kiel 1956)

KST 103     KST 106     KST 110 

    KST 112

     KST 115
BST 402     BST 406      
KST 1           KST 12      


ein Bild